Weltweites Müllproblem – in Schwerin wird fleißig mitproduziert.

Augen auf. Ein zwar unangenehmer, aber durchaus berechtigter Beitrag, der inhaltlich deutlich zu wenig in unserer Stadt diskutiert wird.

Wir wollen jetzt niemanden die Laune verderben. Höchstens den Appetit auf „Kaffeekapseln“. (Quellen jeweils in den unterstrichenem Text verlinkt.)

20.000.000, also 20 Millionen Kaffeekapseln werden pro Tag hier bei uns in Schwerin im ansässigen Nestlé Kaffeekapselwerk produziert. Hier ein PR Bericht zur Zahl 20 Millionen.

Das macht im Jahr 7.500.000.000 Kapseln. Als Zahl 7, 5 Milliarden Kapseln. Seit 2014 wird  in Schwerin produziert, am Ende dieses Jahres also 30 Milliarden Stück.

Nestlé verweist hier gerne auf die Recycling Programme der Länder und die Eigenverantwortung des Verbrauchers. Auch sagt Nestle, dass die Kapseln vollständig wiederverwertet werden können und behauptet ihre Kapseln würden keine „Müllberge“ produzieren (siehe Bild). Ja, ne ist klar – in einigen wenigen Ländern vielleicht. Es wird de facto aber dorthin verkauft, wo der Müll weder getrennt noch recycelt wird. 

data=5JAoBzR5TFKD416X4CeYga4-8wBphCA8Y3BEsq2HgT5NBbNt6f9LoGqsRd4fsYC-0oqebKBM3FHd-BFGc4Ao5Byue-JWrfuF72QthOM9BcyMgKUCNTdhr2PfwtfNdGscmwGnzlLS9LO7uQQ_2KuxU-wZURDglKfEe--SOXZZEltlTSwYr2yiG
Nestle auf ihrer Website ob die Kapseln Müllberge produzieren.

Was Nestlé nicht sagt, ist dass die reale Recycling-Quote in den Ländern weltweit sehr niedrig liegt. Auch sagt Nestlé nicht, dass der Rest des Mülls der keiner Wiederverwendung zugeführt wird zumeist einfach verbrannt oder illegal abgeladen wird.

Deutschland gilt als Recycling Weltmeister mit 65% – die Türkei beispielsweise recycelt lediglich 1 %. Doch auch in die Türkei exportiert Nestle die in Schwerin hergestellten Kapseln. Sie landen dort also im Müll. Auch in die anderen Länder, die kaum, bis gar nicht recyceln verkauft Nestle.  Im nachfolgenden Link, die weltweit Top 5 „Recycling-Länder“ und die Länder in denen am wenigsten Recycelt wird. Doch auch in diesen Ländern sind die Kapseln „made in Schwerin“ auf dem Markt.

https://www.globalcitizen.org/de/content/best-and-worst-recyclers-in-the-world/

Übertrieben optimistische Schätzung … Eine  50% Recycling Quote (real dürfte es unter 10 % sein) Doch für die Optimisten gehen wir mal von 50 % Recycling auf der Welt aus. Ein Gedankenexperiment – mit viel Luft nach unten. 

 

Zuvorkommend geschätzt…

 

Selbst wenn man davon ausgeht, dass 50% von allem Kapsel-Müll weltweit recycelt wird, landen also jährlich noch rund mindestens 3,25 Milliarden Kaffeekapseln „made in Schwerin“ in Verbrennungsanlagen und anschließend auf Müllkippen auf der ganzen Welt.

Seit 2014 wird bereits produziert. Macht also 14-15 Milliarden nicht einem Recycling zugeführten Kapseln bis Ende des Jahres 2018 die in unserer Stadt hergestellt worden sind.

Die Kapseln bestehen anders als es viele annehmen nicht ausschließlich aus Aluminium. Ebenso bestehen die Kapseln aus Plastik und anderen chemischen Anteilen, die sich in der Legierung befinden. Schneidet die Kapseln einfach mal im Selbsversuch auf, ihr werdet überrascht sein, wie viel Plastik sich darin befindet.

38086055_269369586984190_9030401265074438144_n
Bei der Konkurrenz „Tassisimo“ sieht es so aus. Bei Nestle werden die Materialien miteinander enger „nicht sehbarer“ vermischt. Aufbau der Nestle Kapseln am Ende des Artikels.

Auf gut deutsch, die Hälfte aller in Schwerin produzierten Kapseln landen unrecycelt in Verbrennungsanlagen, auf Müllkippen oder gar in der Natur.

Gehen wir einfach mal davon aus, dass von den genannten 50 % die Hälfte verbrannt wird, davon die Hälfte in Deponien landet, bleiben immer noch um eine Milliarde Kapseln die pro Jahr irgendwo in der Natur – weltweit verteilt-  landen.

In jeder der Alukapseln eingeschlossen Plastik – und das nicht gerade wenig – wie auf dem Foto zu erkennen ist. Bis Aluminium auf natürlichen Weg auch nur ansatzweise „abgebaut“ wird, vergehen an viele Jahre. Abgebaut ist hier auch irreführend, denn Metalle verrotten nicht, sondern werden spröde, durch Korrosion -also Kontakt mit Luft . Das kann von 20 Jahren bis 500 Jahre dauern. Danach erst wird das enthaltene Plastik für die Natur sichtbar und dadurch „abbaubar“. Bis Plastik in der Natur verrottet vergehen verschiedenen Angaben nach, je nach Zusammensetzung zwischen 10 bis 600 Jahre.  Abbau ist hier übrigens der völlig falsche Begriff. Es wird in der Zeit maximal zu Mikroplastik. Man kann also sagen, in Schwerin wird etwas produziert, dass im ungünstigsten Fall über 1000 Jahre Einfluss auf die Umwelt nehmen wird.

Zur Thematik Plastik, empfehlen wir diese Dokumentation, in der es zwar um Plastik allgemein geht – doch „made in Schwerin“ ist ja anteilig beteiligt:  https://www.youtube.com/watch?v=txH30r0NRf0

 

Zurück zu den Alukapseln:  

Richtig bedenklich wird es jetzt: Auch bei dem großzügig geschätztem Teil von recyceltem Kapseln gibt es ein echtes Problem: Die Kapseln werden – Länder-, und Kontinentalabhängig – selbst bei Einwurf in die „gelbe Tonne“ nicht zwingend einer neuen Nutzung zugeführt. In einigen Staaten wird das Material zerschreddert und als Energieträger verbrannt.

Sonstige Umweltschäden, wie Produktion, Kaffeean-, und Abbau, Transport ins Werk, Papier und Plastikverpackung in der die Kapseln selbst eingepackt sind. Transportkette der Kapseln via LKW, Schiffstransport, bis zum Endverbraucher zu Hause u. ä. sind hier nicht berücksichtigt.

 

Und sorry – selbst die „Weltmeisterquote“ für Deutschland ist anscheinen nicht haltbar. https://www.welt.de/sonderthemen/energiewende/article169138722/Warum-unser-Weltmeister-Titel-fuer-die-Tonne-ist.html

Bedeutet die Zahl der tatsächlich brauchbaren recycelten Materialien könnte noch weiter nach unten gehen. Dies gilt auch für die jährlich 7,5 Milliarden Nestle Kapseln „Made in Schwerin“.

 

Was also tun?

1. Auf jeden Fall in die Recycling Tonne, so besteht wenigstens in den Ländern die ansatzweise vernünftig recyceln die Chance dass der Müll nicht sofort in die Natur gelangt.

2. Am besten ganz auf die Kapseln verzichten.

3. Weitersagen.

4. Bewusstsein schärfen. Es mag unangenehm klingen, doch wir in Schwerin produzieren am Müllproblem fleißig mit.

5. Problem anerkennen.

6. Wenn ihr die Kapseln nutzt, macht wenigstens jedes mal den Strom aus. Ist zwar minimalist – aber immerhin.

7. Auf die Kapseln verzichten.

8. Auf die Kapseln verzichten.

9. Arbeitest Du bei Nestle? Schau dich nach einen neuem Job um.

10. Bewertet Nestle Schwerin negativ! (https://www.google.de/search?client=opera&q=nestle+schwerin+bewertung+google&sourceid=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8#lrd=0x47add788c4a2e90d:0x73d5d2d7b1f74b77,1,,,)

 

Aufbau der Nestle – Kaffeekapseln laut firmeneigener Angabe:

Auszug: „Die Kapselhülse (2) aus einem tiefgezogenen zweilagigen Kunststoff-Folienlaminat […]  und einem weiteren, von außen nicht sichtbaren perforierten Kunststoff-Trennfilm […]“

Bei Interesse hier die Angaben: https://de.wikipedia.org/wiki/Dolce_Gusto

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s