Überwachung am Marienplatz? (Voting)

Die Stadtvertretung hat auf ihrer letzten Sitzung den Antrag zur Kameraüberwachung des Schweriner Marienplatzes behandelt und in die Ausschüsse verwiesen. Dort soll er nun vorberaten werden, um dann in spätestens zwei Monaten zur endgültigen Abstimmung gestellt zu werden.

wpid-imag0854.jpg
Der Schweriner Marienplatz

Die Sitzung wird dann Live ins Internet übertragen http://www.schwerin.de/stream – Aber eine Aufzeichnung ihrer Sitzungen verbietet die Stadtvertretung (Auf der Sitzung dürfen Zuschauer weder Fotos noch Videos machen – zum Schutz der Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.) Wenn die Stadtvertreter die Persönlichkeitsrechte der Schwerinerinnen und Schweriner genauso ernst nehmen wie ihre eignen, müsste die Stadtvertretung diese CDU Pläne – vorangetrieben und gesponsert vom Innenminister Lorenz Caffier – ablehnen.

Der Innenminister der Schwerin keine BUGA co-finanzieren will, der Innenminister, der Schwerin zum Verkauf der Paulshöhe drängt, der Innenminister der Schwerin durch einen Vertrag zu Steuererhöhungen und Kürzungen bei Jugend/Soziales zwingt – ausgerechnet dieser Innenminister will uns eine 300.000 € Kamera auf dem Marienplatz bezahlen? Klingt komisch, ist aber so.

Die Kameraüberwachung wurde ins Spiel gebracht, weil es am Marienplatz zu vermehrten Übergriffen auf und zwischen Jugendlichen kam. Hier werden ein paar randalierende Teenager ausgenutzt um die CDU-Landespläne in die Tat umzusetzen.

Die Aktion Stadt und Kulturschutz lehnt die Überwachung ab. 


Ganz im Hintergrund geht es dem Innenministerium darum, nun endlich auch Kameraüberwachung in MV einzuführen. Denn Mecklenburg Vorpommern ist das einzige Bundesland, dass noch keine Überwachung hat.
Hier will der Innenminister eine Art „Testlauf“ für MV starten.

 

Die Überwachung wird nichts bringen. Gute Analysen zum Thema findet ihr in einer sehr interessanten Publikation der Uni Münster. In der Publikation wird sich mit den verschiedenen Aspekten der Überwachung durch Kameras beschäftigt.

Der Autor Christian Jakob schreibt in seinem Artikel über die Vor- und Nachteile.

Die Vor- und Nachteile

Die Vorteile 

Bessere Aufklärungsmöglichkeiten bei aufgezeichneten Straftaten.

Der betroffene Platz wird von kriminellen gemieden, diese weichen dann ein paar Meter weiter aus.

Die Nachteile

Die Tätergruppen weichen auf die umliegenden Plätze und Orte aus. Das Problem verschiebt sich lediglich.

Jeder wird abgefilmt.

In Zeiten von Snowden und NSA weiß niemand, wer und welche Behörden tatsächlich Zugriff auf das Material hat und in Zukunft haben wird.

Niemand, der größere Straftaten plant (Terroranschläge) lässt sich durch eine Kamera davon abhalten.

Fakten zur Überwachung

In Städten wie London ist die Kriminalität trotz großflächiger Kameraüberwachung nicht gesunken.

Die Vorfälle in Köln zu Silvester zeigen, dass es trotz Kameraüberwachung des Platzes keine wesentliche Aufklärung brachte.

Die technische Betreuung und Installation der Kamera wird von anonymen übernommen. Wer Straftaten vorbeugen will, muss vor Ort mit Personal arbeiten.

Wer Straftaten verhindern will, sollte auf Prävention setzen. Die 300.000 € die der Innenminister Schwerin für die Kamera schenken will, wären in echte Präventionsarbeit im Jugend- und Sozialbereich wesentlich besser investiert.

Statt hier Geld in die Überwachung zu stecken, sollte der Innenminister die Konsolidierungsvereinbarung, durch die der Innenminister Schwerin jährlich zu Millioneneinsparungen zwingt, zurück nehmen. 

10616086_682718528560640_2506834140381092354_n
Stadtvertreter Ralph Martini (ASK)

Auf der einen Seite zwingt der Minister Schwerin in der Bereichen –  Jugend, Soziales, Verkehr etc. zu kürzen. Auf der anderen Seite will er der Stadt plötzlich 300.000 Euro teure Kameras schenken? Eine absolute Frechheit. 

Was sagt ihr zu einer ungefilterten Überwachung des Schweriner Marienplatz?

Schreibt einen Kommentar, postet dazu auf Facebook, teilt diesen Beitrag oder schickt uns eine Email: ask-schwerin@mail.de oder nehmt Kontakt mit dem derzeitigen Stadtvertreter der Aktion Stadt und Kulturschutz – Ralph Martini auf, um ihn in seinem Anliegen, die Überwachung am Marienplatz zu verhindern zu bestärken. Auch Könnt ihr an einem unserer öffentlichen Treffen teilnehmen.

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Überwachung am Marienplatz? (Voting)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s